Studieren im Ausland

ERASMUS-Studium

Das ERASMUS-Programm („European Region Action Scheme for the Mobility of University Students“) ist ein Programm der Europäischen Union mit dem Ziel, die Zusammenarbeit von Hochschulen innerhalb der EU und anderen europäischen Ländern (Türkei, EU-Beitrittsländer, Schweiz, Norwegen) sowie die Mobilität von Studierenden und Dozent/innen zu fördern.

Studierende, die über ERASMUS an einer Hochschule im Ausland für ein oder zwei Semester studieren, haben folgende Vorteile:

- Vereinfachtes Bewerbungsverfahren an der Partnerhochschule
- Befreiung von Studiengebühren an der Partnerhochschule
- Monatlicher Mobilitätszuschuss, i.d.R. keine Sprachtests
- Unterstützung bei der Unterbringung, Teilnahme an Orientierungskursen und Sprachkursen im Gastland
- Anerkennung von Studienleistungen
- Möglicherweise zusätzliche Förderung durch Auslands-Bafög

ERASMUS-Kooperationen der Fakultät für Biologie und Biotechnologie

 

Land, Stadt (Universität) vorausgesetzte/gewünschte Sprachkenntnisse

Spanien, Sevilla

(Universidad Pablo de Olavide)

keine Angabe

Frankreich, Grenoble

(Université Joseph Fourier)

keine Angabe

Finnland, Oulu

(Univerity of Oulu)

Englisch B2

Schweden, Göteborg

(Göteborgs Universitet)

Englisch B2

Türkei, Istanbul

(Sabanci Universitesi)

Empfehlung: gute Englisch-Kenntnisse,

kein Zertifikat notwendig

Portugal, Lissabon

(Universidade Nova De Lisboa)

Englisch B1

England, Sheffield

(University of Sheffield)

Englisch B2

Slowakai, Bratislava

(Comenius Universität Bratislava)

Englisch B2

 

Internationale Kontakte der Fakultät

Die folgenden Listen zeigen die bestehenden internationalen Kontakte von Dozent/innen der Fakultät.